Die Hauptunterschiede zwischen Weißgold, Gelbgold und Roségold

Die Wahl des richtigen Schmucks hängt oft von persönlichen Vorlieben und ästhetischen Präferenzen ab. Eines der entscheidenden Merkmale bei der Auswahl von Schmuckstücken aus Goldlegierungen ist die Farbe des Goldes. Weißgold, Gelbgold und Roségold sind beliebte Optionen, und ihre einzigartigen Nuancen haben jeweils ihre eigenen Anhänger, nicht zuletzt abhängig vom Haut- oder Harrtyp. Doch was sind die Hauptunterschiede zwischen Weißgold, Gelbgold und Roségold? Was unterscheidet diese Edelmetalle, die alle unter dem Begriff „Gold“ subsummiert werden, in ihrer Zusammensetzung.

1. Weißgold:

Weißgold ist eine moderne und elegante Alternative zu Gelbgold, die aktuell mehr als 50% des Gesamtmarktes ausmacht. Im Gegensatz zu Feingold, das von Natur aus gelblich ist, wird Weißgold durch Legierung mit anderen Metallen aufgehellt. Der Hauptbestandteil von Weißgold ist Gold, dem üblicherweise Palladium, Nickel oder Silber beigemengt wird. Palladium wird oft bevorzugt, da es hypoallergen ist und eine strahlende Weißheit verleiht.

Die genaue Zusammensetzung kann je nach Hersteller variieren, aber typischerweise enthält Weißgold etwa 75% reines Gold und 25% Legierungsmetalle. Die Verwendung von Rhodium als Überzug ist ebenfalls üblich, um dem Schmuckstück einen strahlenden Glanz zu verleihen. Hier liegt auch der Nachteil von Weißgold, der nur Bruchteile eines Millimeters dicke Überzug nutzt sich über die Jahre ab, kann aber problemlos und kostengünstig von jedem Juwelier „ausgefrischt“, also neu aufgebracht, werden.

2. Gelbgold:

Gelbgold ist die traditionellste Form von Goldschmuck und wird wegen seiner warmen Farbtöne und zeitlosen Eleganz geschätzt. Die charakteristische gelblich-goldene Farbe entsteht durch den Kupferanteil in der Legierung und ist der Farbe von reinem 999 Feingold sehr ähnlich. Gelbgold besteht in der 750er Variante zu 75% aus reinem Gold und zu 25% aus Kupfer und Silber.

Kupfer verleiht dem Gold eine warme Färbung, während Silber für zusätzliche Festigkeit und Haltbarkeit sorgt. Gelbgold kann in verschiedenen Karatwerten gefunden werden, wobei 14 Karat (585er Gold) und 18 Karat (750er) die gängigsten sind. 24 Karat, also reines Gold, wird in der Schmuckherstellung nicht verwendet, da es zu weich und wenig belastbar ist.

3. Roségold und Rotgold:

Roségold, das ursprünglich v.a. in Südeuropa und Osteuropa besonders gefragt war, hat in den letzten Jahren auch bei uns wieder an Popularität gewonnen und zeichnet sich durch seine zarte rosafarbene Nuance aus. Die einzigartige Farbe entsteht durch die Zugabe von eines größeren Anteils Kupfer zur Goldlegierung. 750 Roségold besteht typischerweise aus 75% reinem Gold, 22,25% Kupfer und 2,75% Silber.

Die genaue Mischung variiert, wodurch verschiedene Schattierungen von Roségold entstehen. Ein höherer Kupferanteil führt zu einem intensiveren Rosaton, während mehr Silber für eine blassere Färbung sorgt.

Ab wann rötliches Gold als Rotgold bezeichnet wird und bis zu welchem Punkt man von Roségold spricht, ist nicht klar definiert. Da Rotgold von vielen Kunden als eher altbacken wahrgenommen wird, werden alle rötlichen Goldtöne heute gerne als Roségold bezeichnet.

Welches Goldvariante ist die beste Wahl für den Verlobungsring?

Die Wahl zwischen Weißgold, Gelbgold und Roségold hängt von individuellen Vorlieben, Hauttönen und Modetrends ab. Weißgold bietet eine moderne Eleganz, Gelbgold strahlt zeitlose Klassik aus, während Roségold eine romantische und moderne Note verleiht.

Es gibt keine spezifischen Regeln, welche Goldfarbe die richtige für Verlobungsringe ist. Die überwiegende Wahl fällt heute auf Weißgold, wer es eher klassische mag greift gerne zu Gelbgold, Rotgold ist sehr individuell. Tipp: Um den Verlobungsring und später den Ehering einfach kombinieren zu können, ist die Wahl der gleichen Farbe ein kleiner Vorteil.

Im Wert unterscheiden sich die drei Arten von Gold bei gleichem Feingold Anteil überhaupt nicht, 585 Gelbgold hat beispielweise exakt den gleichen Wert wie 585 Weißgold. Dennoch sind Verlobungsringe aus Weißgold teils minimal teurer, da die Nachfrage besonders hoch ist.